Welches Dirndl passt zu mir?

Das Oktoberfest rückt immer näher und so langsam macht man sich Gedanken darüber welches Dirndl es dieses Jahr werden soll. Das Dirndl ist ein bayrischer Trend, der zum Beispiel auf dem Münchner Oktoberfest fest etabliert ist. Auch bei anderen Volksfesten oder Oktoberfest-Mottos ist das Dirndl ein Must-Have.

Ursprünglich war das Dirndl gar nicht für Feste und Feierlichkeiten gedacht, sondern es war die Kleidung für Bäuerinnen. Mit der Zeit fand es aber immer mehr Anklang in der Frauenwelt und wurde dementsprechend oft interpretiert.

Die Modelle sind so vielfältig und natürlich gibt es jedes Jahr neue Trends, neue Farben oder Idee, wie ein Dirndl aussehen könnte.

Gerade, wenn man schon mehrere Dirndl zu Hause hat, fällt auf, dass nicht jedes Modell gleich ist und natürlich auch verschiedene Modelle anders aussehen.

Nicht jeder Schnitt passt zu jeder Frau, aber auch die Farbwahl spielt eine große Rolle, um ein harmonisches Endergebnis zu erhalten.

Wie ist ein Dirndl aufgebaut?

Das Herzstück des Dirndls ist natürlich das Kleid als solches. Es kann lang oder kurz sein und natürlich in allen Farben des Regenbogens gehalten. Unter dem Kleid zieht man in der Regel eine Bluse. Hier gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, denn manche mögen gerne eine langärmlige und manche eine kurzärmlige Bluse. Hierbei gibt es kein richtig oder falsch. Es zählt vor allen Dingen, dass man sich wohlfühlt.

Des Weiteren gehört dann natürlich zum Dirndl noch die richtigen Accessoires und Schuhe. Man stellt sich die Frage, ob eine Strumpfhose darunter gezogen wird und natürlich welche Jacke und welcher Schmuck kombiniert werden kann.

Welche Modelle gibt es?

Das Standardmodell ist ein knielanges Dirndl, das auch als Mini-Dirndl bezeichnet wird. Es ist mit Schleife und Knöpfen vorne und einer weißen Bluse darunter. Die Bluse hat in der Regel leicht oder viel Rüschen.

Ein weiteres Modell, dass um einiges edler wirkt, ist das Midi-Dirndl welches über die Knie geht und ungefähr in der Mitte des Schienbeins aufhört. Dieses hat zumeist einen seidigen Stoff bzw. eine Schürze aus Seite und wird ebenfalls mit einer Bluse darunter getragen.

Die meisten Dirndl haben einen tiefen Ausschnitt bei dem Frau zeigen kann, was sie hat. Dennoch gibt es inzwischen viele wunderschöne Dirndl Schnitte, die hoch geknöpft sind und man dadurch nicht so tief blicken lässt. Es ist Geschmacksache, für welches Modell man sich entscheidet und auch hier gibt es kein richtig oder falsch.

Falls auch noch das Midi-Dirndl zu kurz ist, kann man auch lange Dirndl kaufen. Diese sind sehr traditionell und weniger sexy. Lange Dirndl sind aber auf keinen Fall zugeknöpft oder steif, denn die Looks die damit kreiert werden können sind sehr wirkungsvoll. Das lange Kleid bringt mehr Schwung in das Outfit und bietet zum Beispiel auch für kalte Tage die Chance ohne zu frieren ein Dirndl zu tragen.

Welche Ausschnitte gibt es?

Der gängigste Ausschnitt bei einem Dirndl ist der Herzausschnitt. Dieser ist, wie der Name bereits verrät herzförmig und rund. Somit werden auch kleine Brüste schön betont und die Oberweite optisch vergrößert. Man kann sich unter dem Herzausschnitt entscheiden eine Bluse zu tragen, die eher tief Blicken lässt oder ein etwas hochgeschlossener Schnitt. Mit dem richtigen Dirndl-BH ist der Herzausschnitt ein absoluter Hingucker.

Ein weiterer Ausschnitt ist der Balconette-Ausschnitt. Dieser ist tendenziell gerader geschnitten, als der Herzausschnitt und ist eher für große Brüste geeignet, die gerne kaschiert werden möchten. Um die Brust optisch noch kleiner aussehen zu lassen, sollte man unter den Balconette-Ausschnitt eine etwas hoch sitzende Bluse nehmen, die leicht unter dem Schlüsselbein endet. So streckt man das Dekolletee optisch etwas und verhindert, dass die Brust zu sehr hervorsticht.

Zu guter Letzt und für die ganz mutigen und modebewussten Frauen gibt es den Unterbrustausschnitt. Dieser ist so gewählt, dass das Dirndl unter oder mittig auf der Brust endet. Den Rest macht dann die richtige Dirndl-Bluse. Dieser Art von Ausschnitt ist sehr gewagt und sollte auch nicht von sehr großen Brüsten getragen werden. Eher bei kleinen bis mittleren BH-Größen eignet sich dieser Ausschnitt sehr gut, da er optisch aufträgt und die Brust so größer wirken lässt, als sie eigentlich ist.

Verschiedene Dirndl Blusen – hier darf gehörig variiert werden

Die Dirndl-Bluse ist ein absolutes Must-have unter jedes Dirndl. Egal welche Art von Dirndl – es wird mit einer Dirndl-Bluse noch zusätzlich verspielter und femininer. Die Bluse ist bauchfrei, da man sie unter dem Kleid nicht sieht. Wichtig ist das, was heraus blitzt. Zunächst sollte man sich überlegen zu welchem Wetter man das Dirndl trägt. Falls es eher kälter ist, eignet sich eine langärmlige Bluse, die warm hält. Auch bei etwas größeren Größen sollte man zu einer langärmligen Bluse greifen, da sie die Oberarme kaschiert und unschöne Dehnungsstreifen verdeckt.

Die Ästhetik sollte immer im Vordergrund stehen bei einem Dirndl, weswegen die Dirndl-Bluse auch nicht zu tief blicken lassen sollte. Man sollte darauf achten für welchen Anlass das Dirndl getragen wird und danach entscheiden welche Bluse optimal wäre.

Sehr modern und schön geschnitten sind die schulterfreien Modelle oder diese, die leicht durchsichtig sind.

Und was ziehe ich drunter?

Natürlich ist der schöne Ausschnitt nicht nur der Natur zu verdanken, sondern man kann mit dem richtigen Dirndl-BH nachhelfen. Dirndl-Bhs sind in der Regel gepolsterte Push-ups. Dadurch werden die Brüste schön hoch gedrückt und ein pralles Dekolletee kommt zum Vorschein. Der BH sollte sehr gut sitzen und die Brust gut festhalten, dass auch bei vielen Tanzen und hüpfen keine Überraschungen passieren und die Brüste plötzlich aus dem Dirndl fallen. Ebenfalls sollte die Polsterung nicht zu extrem sein, wenn man von Natur aus sehr kleine Brüste hat. Den BH gibt es in verschiedenen Farben und kann farblich auch zur Unterwäsche abgestimmt werden. So hat man direkt ein schönes neues Unterwäsche-Set, was sich auch sehr gut unter andere Kleider macht und nicht nur unter ein Dirndl.

Die Dirndl Schleife – durchdacht bis ins kleinste Detail

Eines der wichtigsten Stilmittel bei einem Dirndl ist die Dirndlschleife. Diese spricht stumm mit dem Gegenüber und drückt so den Beziehungsstatus aus. Wenn die Schleife rechts gebunden ist, dann bedeutet das man ist vergeben. So ist man bestenfalls vor unschönen Anmachen geschützt und kann direkt signalisieren, dass keinerlei Interesse am Gegenüber in sexueller Weise besteht.

Die Dirndlträgerin kann aber auch die Schleife rechts tragen, wenn sie einfach ihre Ruhe haben möchte vor den Herren. Wahlweise kann die Schleife im Laufe des Abends noch anders positioniert werden. Hier lesen Sie, wie man die Schleife am Dirndl richtig bindet.

Falls die Dirndlschleife links gebunden ist bedeutet es, dass man Single ist und durchaus interessiert jemanden kennen zu lernen. Mit dieser Platzierung signalisiert die Frau ihrem Gegenüber, dass die Möglichkeit besteht sie näher kennen zu lernen.

Natürlich kann die Dirndlschleife auch in der Mitte getragen werden. Das bedeutet freundlich ausgedrückt, dass es das Gegenüber nichts angeht oder das die Trägerin noch jungfräulich ist.

Frauen, die ihre Schleife hinten zubinden, sind entweder Witwe, Kellnerin oder Kind.

Eine Schleife – viele Optionen. Die Schleife zu binden sollte man nicht kurz, bevor es losgeht üben, sondern ruhig einen Tag vorher, damit man die Technik genau kennt.

Welche Tasche soll zum Dirndl verwendet werden?

In den meisten Schürzen finden sich kleine Taschen zum Verstauen von Schlüssel oder Geld. Meistens gibt es aber noch einiges mehr zu tragen, weswegen sich eine schicke Tasche zum Dirndl eignet. Ob es nun eine Clutch oder Umhängetasche wird oder gar ein Rucksack obliegt ganz dem eigenen Geschmack. Süße Herztaschen oder Taschen mit Edelweißanhänger runden das Outfit hübsch ab und sind ein absoluter Hingucker. Auch kleine Taschen mit dem Aufdruck Spatzl oder Herzmadl sind süß anzusehen. Je nachdem, wie viel man mit der Tasche transportieren möchte, kann es eine größere oder kleinere Ausfertigung werden. Die wichtigsten Utensilien sind meist:

  • Handy
  • Geld
  • Hausschlüssel
  • Lippenstift zum Nachschminken
  • Kaugummis (gegen die Fahne)
  • Zettel und Stift zum Vergeben der Handynummer

Falls man sich dazu entscheidet, flache Wechselschuhe mitzunehmen sollte es ein etwas größeres Modell sein. Sehr praktisch ist eine Tasche zum Umhängen, da man dann die Hände frei hat. Unser Tipp: Hier finden Sie tolle und hochwertig passende  Taschen.

Welche Schuhe zum Dirndl?

Zu guter Letzt fehlt noch das richtige Schuhwerk. Turnschuhe auf ein Dirndl zu tragen entsprechen nahezu einer Todsünde. Somit sollte man sich wenigstens kurz vorher darüber Gedanken machen, ob man sich ein süßes Paar Ballerinas zulegt, oder ob es richtige Dirndl-Schuhe sein sollen.

Erlaubt ist dabei, was gefällt. Klassische Dirndlpumps sind nur eine Möglichkeit das Outfit perfekt abzurunden. Die Wahl des Absatzes ist ebenfalls entscheidend, denn in der Regel wird bis früh morgens gefeiert und irgendwann können die Füße auch mal weh tun.

Falls man grundsätzlich nicht gewohnt ist hohe Schuhe zu tragen, sollte man entweder ein flaches Paar zum Wechseln dabei haben oder es werden direkt die bequemeren flachen Pumps. Farblich sollten die Schuhe an das Dirndl angepasst sein beispielsweise ein blaues Dirndl und weiße Pumps oder ein beiges Dirndl und beige oder braune Pumps.

Im Winter oder, wenn es sehr kalt ist, kann man auch Stiefel mit Stulpen anziehen. Die Socken zum Dirndl sind meist grober Strick und mit Spitze verziert. Die traditionellen Trachtenstrümpfe haben meist interessante Muster oder sind mit Kordeln und Perlen verziert.

Das große Fazit

Welches Dirndl es am Ende werden soll, entscheidet der Geschmack. Hierbei gilt jenseits aller Tipps „erlaubt ist was gefällt“. Denn darauf kommt es letztendlich an, dass man sich wohlfühlt und nicht verkleidet.

Dirndl sind wieder in Mode und können bei verschiedenen Gelegenheiten sehr gut getragen werden. Ein Dirndl zaubert bei allen Frauen eine schöne Figur mit weiblichen Kurven. Doch nicht nur die Farbe des Dirndls ist wichtig für den Gesamteffekt, sondern ebenfalls die anderen Teile, die zu einem vollständigen Outfit dazugehören. Ohne eine passende Bluse ist ein solches Dirndl eigentlich gar nicht denkbar, denn erst durch die Bluse wird der spezielle Look gestaltet. Neben einer Bluse wird ein passender BH benötigt, die Schuhe sind beispielsweise eher zweitrangig. Schließlich fallen die Schuhe oder die Handtasche bei einem schönen Dirndl gar nicht wirklich auf. Das Problem ist eher, eine passende Bluse zu finden. Diese sollte gut passen und sich gut auf der Haut anfühlen, gerade wenn ein Dirndl im Sommer getragen wird, kann es ja sonst etwas zu warm werden.

Der Ausschnitt ist bei einem Dirndl ganz wichtig und jede Frau bekommt durch eine der schönen Damen Dirndlblusen einen schönen Ausschnitt und die Kurven werden so perfekt betont. Dafür muss es sich nur um die richtige Bluse handeln. Es gibt ganz unterschiedliche Modelle, aber alle haben etwas gemeinsam: Es handelt sich um weiße Blusen, die mit Spitze besetzt sind. In der Regel enden diese Blusen direkt unterhalb der Brust und sorgen daher für ein luftiges drunter unter dem Dirndl. Sonst wäre ein Dirndl im Hochsommer nicht mehr das beste Kleidungsstück. Wie tief der Ausschnitt ist und wie sehr die Bluse über die Schultern geht, hängt ganz vom jeweiligen Modell ab und kann daher jederzeit individuell bestimmt werden. Auf diese Weise findet jede Frau eine passende Bluse, die dem eigenen Geschmack entspricht.

Schleife am Dirndl richtig binden

Schleife beim Dirndl richtig binden

Zum Dirndl, wie man es auf dem Oktoberfest trägt, gehört natürlich auch eine passende Schürze. Diese ist Zierde, weil nicht wirklich eine Frau darin in den Taschen, die auch vorhanden sein  können, ihre Geldbörse oder andere wichtige Dinge aufbewahrt. Die Taschen in der Schürze bzw. dass überhaupt eine Schürze am Dirndl vorhanden ist, rührt daher, dass die Mägde, deren Arbeitskleidung das Dirndl eigentlich ist, häufig darin ihre Utensilien für die Arbeit bequem von einem Ort zum anderen trugen. Mit der Zeit hat sich eingebürgert, dass die Magd ihre Schürzenschleife auf einer bestimmten Seite gebunden hat.

Rechts und Links gebunden

Damit signalisierte sie den Burschen, dass sie bereit wäre angesprochen und eingeladen zu werden. Die Tradition des Schleifenbindens an der Schürze vom Dirndl wird auch beim Oktoberfest hochgehalten. Doch wo sitzt je nach Familienstand der Trägerin die Schleife der Schürze richtig? Bindet die Trägerin ihre Schürze auf der linken Seite, dann symbolisiert dies allen dass die Trägerin ledig ist. Anbandeln ist dabei erlaubt und in den meisten Fällen auch erwünscht. Wenn die Schleife der Schürze am Dirndl rechts gebunden ist, dann bedeutet das, dass die Trägerin mit einem Mann verheiratet oder verlobt ist. Flirten ist in diesem Fall nicht erlaubt und wird auch nicht geduldet. Die Burschen, die in diesem Fall doch einen Annährungsversuch wagen, riskieren eine “Watschn”.

Mittig gebunden

Ist die Schleife mittig gebunden – vorne, dann ist davon auszugehen, dass sich die Trägerin bezüglich ihres Familienstandes etwas verunsichert fühlt? Ganz so ist das nicht, die Bindung der Schleife vorne in der Mitte besagt nur, dass die Trägerin Jungfrau ist. Wenn die Frau indes die Schleife hinten in der Mitte gebunden trägt, dann heißt das für sie, dass sie verwitwet ist.

Doch vorsichtig: Auch Kellnerinnen tragen die Schürze hinten gebunden, weil es eben praktischer ist und die Schleife so nicht im Weg ist, wenn die Maß mit Bier geschleppt wird.

Dirndl ändern anpassen

Das Dirndl ist zu eng – was kann nun tun?

Das Dirndl sollte perfekt passen. Es soll Bein- und Bewegungsfreiheit erlauben. Ursprünglich war es eine Arbeitskleidung. Zu eng darf es aber auch nicht sein. Das Dirndl muss fest, aber bequem sitzen. Tanzen, Essen und Vergnügen sind Stichworte, die das Dirndl aushalten muss. Zugleich soll es sexy wirken. Das Mieder liegt eng am Körper an, darf dich aber in deiner Form nicht einschränken. Ist es zu eng, wirft es am Rücken Querfalten. Zu locker darf es aber auch nicht sein, denn dann wird die Brust nicht richtig gestützt. Ein passendes Dirndl endet genau am schwarzen Bereich der Hüfte. Das Dekolleté soll richtig zur Geltung kommen. Den Atem abschwören, darf dir das Mieder aber nicht.

Viele fragen sich, was sie tun können, wenn das Dirndl zu eng ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Kleid anzupassen, ohne es neu kaufen zu müssen. Dazu werden insbesondere folgende Utensilien benötigt:

  • 1 Schere
  • Nahttrenner
  • 1 Maßband
  • Stecknadeln
  • Schneiderkreide
  • 1 Handmaß
  • 1 Nähmaschine
  • Nähgarn, passend zum Dirndl, mit einer Fadenstärke von ca. 100-120

Auch ein Fingerhut kann für die ein oder andere Vorgehensweise dienlich sein, um sich nicht ungewollt in die Fingerspitze zu pieken!

1. Die Kontrolle der Nahtzugabe

Die Nahtzugaben beim Dirndl befinden sich am Armbogen. Sie sind verstört und nicht erkennbar. Zu sehen sind sie nur, an kleinen weißen Stichen im Armbogen.

2. Das Auftrennen der Seitennähte

Seitennähte werden am Oberteil aufgetrennt. Sie sollten nur dort geöffnet werden, wo es notwendig ist.

3. Das Auftrennen der Verbindungsnaht am Oberteil und Rock

Das Oberteil kann beispielsweise seitlich aufgetrennt werden. Der Rock und entsprechend dem Oberteil ebenfalls geweitet werden. 10-15 cm sollten die Rocknähte ungefähr geöffnet werden. Die Verbindungsnaht von Oberteil und Rock sollte ca. 10-12 cm an den Seitennähten aufgetrennt werden.

4. Das Bügeln über geöffneten Nähten

Mit dem Bügel bei geöffneten Nähten, können die Kanten Weg gebügelt werden. Offene Nähte werden am besten leicht gedämpft. Mit Baumwolle- oder Küchenhandtuch lassen sich Stellen an den Seitennähten ausbügeln. Bei eher älteren Dirndln finden sich Farbunterschiede im Stoff. Einstichstellen von Nadeln bleiben aber meist sichtbar.

5. Die neue Dirndlweite abstecken

Minimum beim neuen Abstecken der Dirndlweite sind 0,5 cm Nahtzugabe. Obendrauf kommen die Zentimeter, um welche das Dirndl geweitet wird.

6. Das Nähen der geänderten Seitennähte

Anschließend wird das Oberteil bearbeitet, indem die Seitennähte geändert werden. Es bietet sich an, die Naht doppelt zu nehmen. Empfehlenswert ist dies, da das Dirndl eng anliegt und die Naht immer viel unter Spannung steht. Vorteilhaft ist es, ein dickeres Stück Stoff hinter der zunehmenden Naht aufzulegen, damit der nie Fuß der Nähmaschine komplett auf dem Stoff aufliegt. Es geschieht doch öfter, dass die Nähte ansonsten nicht gleichmäßig und schön genäht werden.

7. Das Weiten des Rockes

Die gewählten Zentimeter, werden langsam in die Rocknaht hinüber gebracht. Sie laufen sozusagen in den Stoff hinein und es entstehen keine Nähtüten. Die neue Rocknaht geht dann direkt in die bestehende Rocknaht über. Es wird empfohlen, die Rockseitennaht deswegen und 10-15 cm zu öffnen. Die Seitennähte werden jetzt mit dem farblich passenden Nebengarn genäht.

8. Das Anstecken des Dirndlmieders

die Seitennähte des Oberteils und des Rockes werden zuerst gebügelt. Anschließend steckt man das Oberteil an den Rock. Das Dirndloberteil benötigt eine Nahtzugabe von ungefähr 2-3 cm. Am Rockbund beträgt sie ungefähr 1 cm. Dieses passt nur problemlos an das Oberteil, nachdem die anderen naht Zugaben sorgfältig eingearbeitet wurden. Beim Stecken ist es sinnvoll, noch einmal Oberteil und Rockteil zu kontrollieren. Die Stecknadeln sollten in der alten Naht stecken, damit nichts verrutscht. Das Rockteil wird ans Mieder gesteckt. Dabei wird das offene Nahtstück zwischen dem Oberteil und Dirndlrock geschlossen. Dabei ist zu beachten, dass die Nahtzugabe beim Oberteil breiter ist als beim Rock.

9. Das Ausbügeln der Falten

Die geweitet Rockseitennaht geht in die bestehende hinein. An dieser Stelle muss der Stoff gut gebügelt werden, damit die ursprüngliche naht oder Nahtzugabe nicht erkennbar ist. Danach ist das Dirndl fertig und passt wieder.

Fazit: Der perfekte Sitz des Dirndls ist einfach wichtig

Neben ein paar einzelnen, ungeschriebenen Regeln (traditionelle Puffärmel werden z.B. bei starken Armen weggelassen und stattdessen wird auf längere Ärmel zurückgegriffen, denn die haben eine leicht kaschierende Wirkung) ist es natürlich ganz besonders wichtig, dass das Dirndl immer gut sitzt. Die vorergehenden Tipps sollten in jedem Fall helfen – denn auch, wenn man in sich noch kein Nähtalent entdeckt hat, sind Nadel und Garn nicht die einzigen Hilfsmittel, um das Dirndl zu weiten.

Oktoberfest feiern

Feste feiern, wie sie fallen

Der Freundeskreis ist ein wichtiger Ort, um sich zurückzuziehen, sich auszuruhen und die Geborgenheit lieber Menschen zu spüren, die nur das Beste wollen. Die wöchentlichen Treffen mit Knabbereien und Cocktails, guten Filmen und Gesellschaftsspielen bereichern das Leben und geben Sicherheit.

Gute Freunde braucht der Mensch. Es wird geredet, diskutiert, gelacht und die Zukunft geplant. Im Kindergarten verspricht man sich zu heiraten, in der Schule sich nie aus den Augen zu verlieren und als Erwachsener versucht man, so wenig wie möglich zu versprechen. Doch jede Möglichkeit zum Feiern und lustigen Beisammensein wird genutzt. Aber der nächste Feiertag ist weit und die Geburtstage werden inzwischen nicht mehr groß begangen. Warum also nicht einen eigenen Grund zum Zusammenkommen kreieren und eine Motto-Party veranstalten? Wann kommt man denn sonst dazu, das geliebte Dirndl auszuführen?!

Das Motto ist „Heimat“

Rot wie die Liebe und heiß wie das Feuer ist eines der Mini Dirndl bis 60cm. Diese knielange Variante des bezaubernden Outfits ist zu schade, um das ganze Jahr im Kleiderschrank Staub anzusetzen. In München und Umgebung kommt man eventuell jährlich dazu es zu tragen, doch im Rest des Landes? Wer sagt, dass diese Mode nur auf dem Oktoberfest getragen werden kann? Die Mottoparty wurde schon angeführt. Daneben gibt es Volks- und Heimatfeste, Hochzeiten und Familienfeiern. Für eine Trauung nicht schick genug? Genau das Gegenteil ist der Fall.

In den letzten Jahren hat das Dirndl eine entscheidende Wende erfahren. Trachten, Lederhosen und Kniestrümpfe sind im Designerhimmel angekommen. Seide, hochwertigste Spitze und edle Kreationen machen aus diesem Kleidungsstück einen echten Hingucker. Im Fachhandel bekommt man Dirndl bis 50cm, 60cm, 70cm und 98cm.

Kultur in der Alpenregion

Wenn man über die Kultur eines Landes spricht, kann es auf wenige entscheidende Dinge reduziert werden. In Frankreich liebt man Baguette und Käse, jeder zweite Franzose ist Künstler und Englisch wird verweigert. In England liebt man die Queen und Speck, jeder zweite Engländer heißt John und es gibt jeden Tag eine Tea-Time. In China liebt man Reis und Tee, kein Chinese verträgt Alkohol und es wird immer gelächelt. Das sind alles Klischees. In Deutschland liebt man Bratwurst und Bier, jeder zweite Deutsche hat einen Gartenzwerg und weiße Tennissocken gehören zu Sandalen. Doch erkennen sich die Deutschen wirklich in diesem Bild wieder? Zu dieser Beschreibung von typischen Accessoires und Eigenschaften gehört auch die Lederhose. Die Tracht der Alpenregion ist ein weltweites Markenzeichen. Der „Buab“ und das „Madl“ in Latzhose und Dirndl.

Vom Inland ins Ausland

Eine traditionelle Tracht ist nicht nur unter den „Einheimischen“ beliebt. Auf der ganzen Welt werden diese Kleidungsstücke inzwischen getragen. Dirndl mittel bis 70cm sind dabei ebenso beliebt wie Dirndl bis 50cm, 60cm und 98cm. Außer in der Länge unterscheiden sie sich in ihren Farben, Mustern, Stickereien, Schnürungen am Mieder und der Dekolleté-Form. Ebenso variabel ist die Wahl der Bluse. Mit langen oder kurzen Ärmeln, mit oder ohne Spitze. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Selbst professionelle Designer versuchen sich an überarbeiteten Modellen. Zu unglaublichen Preisen kann man sich Produkte in erstklassiger Qualität auf den Leib schneidern lassen. Vom Kleid der ärmlichen Bevölkerung der Vergangenheit zum Luxusgut wohlhabender Geschäftsfrauen und Business-Menschen. In allen Winkeln der Erde gibt es Dirndl, und sicher wird jedes mit einem gewissen Stolz getragen.

In bestimmten Situationen, meist in denen, die man für ungemein wichtig hält, stehen Frauen mit ihren besten Freundinnen vor dem Kleiderschrank und probieren ein Outfit nach dem anderen an. Ein Kleiderbügel, zwei, drei – sie landen auf dem Bett oder einem Stuhl. Aussortiert, ausgemustert, für nicht gut genug erklärt. Es soll etwas Besonderes sein. Man möchte aufregend wirken, aber nicht billig oder aufdringlich. Es soll zur momentanen Stimmung passen und den Wohlfühl-Effekt haben. Nicht einfach! Wenn noch genug Zeit ist, kann es sogar passieren, dass die Entscheidung „Shoppen“ getroffen wird. Dann geht es mit der liebsten Beraterin in Boutiquen, Modehäuser oder zum Second-Hand-Shop des Vertrauens. Wer das nötige Kleingeld besitzt, lädt sich Designer oder exklusive Händler in die eigenen vier Wände.

Die Vertreter der anderen Art

Bestellt man sich in modischen Fragen kompetentes Personal nachhause, darf man mit Marken, extravaganten Schnitten und trendigen Mustern rechnen. Inzwischen sind Dirndlkleider bis 98cm auf dieser Hitliste erschienen. Designer und Marken buhlen um gut betuchte Kundinnen und kreieren Kleider, die zum Staunen zwingen. Spitze, Seide, Trendfarben und einzigartige Kombinationen machen die Anprobe zum Erlebnis. Doch nicht traurig sein. Wer sich so ein Meisterstück nicht leisten kann, darf sich getrost in Fachgeschäften beraten lassen. Dirndl sind angesagt und bereichern jeden Kleiderschrank. Selbst wenn er schon aus allen Nähten platzt. Das Dekolleté, die schmale Taille und die schwingende Hüfte erreichen einen Kult. Trachtenmode unterstreicht die weiblichen Kurven und reizt den Betrachter zu einem zweiten Blick. Nicht nur als Festtagskleidung in München, sondern auch in privaterer Runde finden sich immer mehr Gelegenheiten, dieses gute Stück mit Lust und Laune zu präsentieren.

Outfit

Unter „Outfit“ versteht man mehr als Hose und Hemd oder Rock und Bluse. Ein Kleid ist nur ein Bruchteil von dem, was man für den persönlichen Stil benötigt. Wenn man ausgeht, liegt das Geheimnis in der Kombination. Es fängt beim Kopf an und hört bei den Füßen auf. Ein Hut, ein Tuch, ein Haarreif, eine Mütze und generell die Frisur ist der Beginn. Make-up, Ohrringe, Kette oder Brille sind entscheidende Accessoires, wenn es um das perfekte Styling geht. Dann folgt das Hemd, der Pullover, die Weste, das T-Shirt, das Top oder die Bluse. Trägt man gern Gürtel oder Hosenträger? Diese Kleidungsstücke müssen immer bewusst gewählt werden. Der Anlass entscheidet meistens ob es eine Hose, kurz oder lang, ein Rock oder ein Kleid sein soll. Am wichtigsten ist jedoch, dass man sich wohlfühlt. Die Länge des Abends beeinflusst die Wahl des Schuhs.

Die Details liebevoll gewählt

Erst mit den Schuhen ist ein Outfit vollständig. Jedes noch so kleine Detail sollte sorgfältig und geschmackvoll ausgewählt werden, damit der Auftritt stimmt. Das exklusive Dirndl von trachten-fashion.de ist die Basis einer gelungenen Erscheinung. Doch ohne Bluse, Halskette, Schuhe und das passende Lebensgefühl bleibt es ein schlichtes Kleid. Jedes Modell muss erfüllt werden von Leben, von Freude und Selbstbewusstsein. Bis zur Vollendung eines perfekten Looks stehen einige Entscheidungen an: die Länge des Dirndls, die Bluse, der BH, ob ein Petticoat gebraucht wird, die Jacke, der Schmuck, eine Tasche, die Schuhe, die Strümpfe oder Strumpfhosen und ob man es wagt, einen Hut zu tragen. Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, ist man von Kopf bis Fuß überzeugend in Szene gesetzt.

Ausschnitt beim Dirndl

Den Ausschnitt vom Dirndl richtig auswählen

Jedes Jahr um September rum startet das altbekannte und traditionelle Oktoberfest in München. Hier treffen sich Millionen Menschen, ob in Bayern wohnende, Besucher und Touristen um 16 Tage lang gemeinsam zu feiern, zu schunkeln und jede Menge Maß Bier zu trinken. Eines der wichtigsten Dinge auf den sogenannten Wiesen ist, das Tragen der Traditionell bayerischen Tracht dem Dirndl und der Lederhosen.

Bei der Wahl der passenden Tracht legen sich die Oktoberfest Besucher von Jahr zu Jahr mehr ins Zeug. Vor allem Frauen bereiten sich auf dieses großartige Fest schon Wochen vorher vor und suchen nach dem richtigen und vor allem gut sitzendem Dirndl.

Eine der wichtigsten Fragen dabei ist:

Wie groß darf der Ausschnitt vom Dirndl sein?

Der erste Gedanke bei den Wörtern Dirndl und Ausschnitt ist wohl bei den meisten „gut Holz vor der Hütt” also auf Deutsch ein hoch gepuschter Busen, der ein tolles Dekolleté im Dirndl zum Vorschein bringt. Dirndl mit tiefem Ausschnitt sind eine Jahre lange Tradition, die Frauen gerne ausleben, einfach, weil das Dirndl eine tolle Möglichkeit ist sich weiblich und kurvig zu kleiden.

Auch, wenn es eine jahrelange Tradition ist.

Heute geht der Trend eher in die Richtung hochgeschlossene Wiesn Trachten und Frauen finden immer häufiger gefallen an dem eher zurückhaltenden Look, sie setzen dabei einfach auf weniger ist mehr, den ein wohlgeformtes und tolles Dekolleté mag schön sein, modische Zurückhaltung aber, wirkt oft noch schöner.

Die richtige Ausschnitts- Form

Dirndl gibt es in MIDI, kurz oder lang wichtig ist hierbei eine Ausschnitts- Form zu wählen, die zu einem passt. Je nach Dirndl Auswahl kann man dann das Dekolleté mehr betonen oder auch zurücknehmen.

Welches Dirndl für welche Brust?

Hier braucht man eigentlich nur die perfekt sitzende Bluse und natürlich einen passenden Dirndl BH, den ein Dirndl sieht bei jeder Frau Klasse aus.

Mit kleinen Schummeleien und ein paar Accessoires kann man dann durchaus eine kleine Oberweite voller wirken lassen, eine mittelgroße Oberweite verführerisch und sexy formen und eine üppige Oberweite perfekt verpacken. So gibt es auf den Wiesn auch keine Ausschnitt Sünden.

Die kleine Oberweite

Kleinere Oberweiten wirken durch Puffärmel, Raffungen und Rüschen größer, wem das noch nicht genug ist der darf gerne etwas schummeln und wahlweise einen passenden Push up BH oder auch ein paar Silikonpads ausprobieren. Bei kleiner Oberweite kann man auch gut eine passende Kette tragen, so liegt der Focus nicht auf der Oberweite.

Die mittelgroße Oberweite

Eine mittelgroße Oberweite darf sich alles erlauben, hochgeschlossen oder mit tiefem Ausschnitt. Hie darf es ruhig auch etwas verspielt mit zum Beispiel raffinierte Materialien, süßen Knopfleisten oder tolle Verschnürungen sein. Hier zählen einfach die kleinen Details.

Die üppige Oberweite

Eine eher üppige Oberweiten, profitiert hier von dem, was sie hat. Hier brauch nicht geschummelt werden, man sollte sich, aber für eine Bluse entscheiden, die nicht zu klein wirkt.

Dirndl mit Herzausschnitt

Dieser Dirndl Blusen Ausschnitt bildet mit der Teilungsnaht die Brust nach und betont so mit einem tollen Herzausschnitt auf eine besondere Art das Dekolleté. Kleinere Busen wirken mit dieser Ausschnitts- Form voller und größer. Bei diesem Dirndl passen gut große und auffällige Knöpfe, süße und spielerische Rüschen und verführerische, sexy Schnürungen. Bei diesem Ausschnitt sollte man ein längeren Rock wählen, so wirkt das ganze Outfit stimmig und ausbalanciert.

Dirndl hochgeschlossener Ausschnitt

Dieser Dirndl Blusen Ausschnitt in hochgeschlossener Form ist wohl der traditionellste und wird jedes Jahr beliebter bei der Frauenwelt. Er ist perfekt für den zurückhaltenden Look und wirkt dabei sehr stilvoll. Dieser Stil ist perfekt für alle Frauen, die nicht gleichzeitig Busen und Bein zeigen möchten, hier eignet sich gut ein sogenanntes Midi oder auch ein kurzes Kleid.

Dirndl mit Balconette- Ausschnitt

Ein Dirndl Bluse mit Balconette- Ausschnitt ist wohl der beliebteste auf den Wiesn. Dank der eckigen Form passt er wirklich zu jeder Frau und jedem Busen. Den Balconette- Ausschnitt kann man sowohl zurückhaltend und klassisch als auch offener und sexy tragen.

Wer einen volleren Busen hat lässt ihn mit dieser Ausschnitts- Form nicht zu ausladend wirken. Zu dieser Ausschnitts- Form kann man gut kurze, Midi und auch lange Dirndl tragen. Ob ein Traditionelles Dirndl mit tiefem Ausschnitt oder ein hochgeschlossenes Dirndl im Trend. Wichtig ist bei beiden das es gut sitzt und man sich drin wohlfühlt.

Schwanger im Dirndl?

Wer im Herbst gern das Oktoberfest in München besuchen möchte oder vielleicht auf ein anderes Fest gehen will, wo Trachtenmode erwünscht ist und vielleicht gerade schwanger ist, wird erst einmal überlegen, wie er sich am besten zu der jeweiligen Gelegenheit kleiden will.

Umstandsmode Dirndl

Zum Glück ist die Auswahl und das Angebot an Umstandsmode heute schon um einiges größer geworden, dennoch wird es sicher schwer ein spezielles Dirndl, in einem normalen Geschäft für Trachtenmode oder eben Umstandsmode, zu finden. Bei vorangeschrittener Schwangerschaft ist es außerdem sehr mühsam, sich in vielen Geschäften mit einem solchen Spezialwunsch umzusehen. Die erste Alternative, welche einem da in den Sinn kommt, ist wahrscheinlich sich ein Dirndl oder eine festliche Trachtenkleidung schneidern zu lassen.

Die Idee an sich ist gut, kann aber auch sehr teuer werden. Außerdem gibt es ein weiteres Problem, welches sich nicht so ohne Weiteres lösen lässt. Auch wenn es noch Zeit bis zum Event ist, wollen Sie ihre Kleidung sicher rechtzeitig besorgen. Der Babybauch wird in der Zeit jedoch noch wachsen, nur kann niemand voraussagen in welchem Umfang. Die Schneiderei braucht jedoch ebenfalls einen Vorlauf um das Dirndl rechtzeitig fertig zu nähen. Ein Kleid, das mit der Schwangerschaft mitwächst, wäre die Ideallösung.

Festliche Lösungen

Aber es gibt trotzdem auch ein paar ganz einfache und gleichzeitig sehr festliche Lösungen. Ausgewählte Onlineshops bieten inzwischen auch Dirndl als Umstandsmode an, nur sind diese Modelle meist sehr teuer. Eine kostengünstigere Alternative sind na zum Beispiel Einzelstücke, die man miteinander kombiniert. Wie wäre es zum Beispiel mit einer festlichen schwarzen Hose in Kombination mit einer weißen Bluse und einem Spencer. Auch ein passender Rock wird sich sicher finden lassen. Mit einer Bluse im Trachtenstil oder einem Spencer wird ganz unkompliziert ein Trachtenlook kreiert.

Accessoires heißt das Zauberwort

Man nehme ein Dirdnl und zaubere mit ein paar Accessoires schnell ein neues Outfit daraus. Handelt es sich beim Dirndl vom letzten jahr zum Beispiel um ein längeres Model, kann es für den aktuellen Anlass gekürzt werden. Für das Oktoberfest eignen sich für junge Frauen auch Minidirndl sehr gut, bei einem Ball sollte man darauf achten, dass es mindestens über das Knie geht. Auch eine neue Schürze oder Bluse verändert das alte Modell schnell in eine neues. Besonders stylisch ist es auch, zwei Schürzen übereinander zu tragen. Dabei sollten die Schleifen der beiden Schürzen aber nicht genau übereinander liegen. Wer es nicht ganz so ausgeflippt mag kann zum Beispiel auch einfach einen Unterrock dazu tragen. Vor allem Accessoires können den Look verändern. Ein paar sexy Schnürstiefel, eine auffällige Kette oder eine schöne Tasche, runden den neuen Look ab.

Second Hand oder Trachtenbasar

Ist diese Umgestaltung zu wenig und der Geldbeutel trotzdem nicht prall gefüllt, lohnt sich ein Bummel durch diverse Second-Hand-Läden in der Umgebung. Gerade in der Alpenregion sollte man hier schnell fündig werden. Oft sind die dort zu erhaltenden Modelle eher klassisch. Der Vorteil daran ist, dass sie einerseits zeitlos sind und mit ein paar Handgriffen schnell in einen modernen Look verwandelt werden können. Oft veranstalten Trachtenvereine auch Trachtenbasare. Hier ist der Andrang jedoch oft groß um man sollte rechtzeitig vor der Öffnung vor Ort sein, damit man noch ein schönes Modell abbekommt.

Wer wenig Geld hat, muss eben kreativ sein. Ein schöner Nebeneffekt beim umgestylten Dirndl ist, dass man sicher Niemanden mit dem gleichen Kleid auf der Veranstaltung treffen wird.

Dirndl Farben 2019

Klassisch geht immer

Noch ist es kalt und winterlich, die Kollektionen der Frühlings- und Sommerdirndl versprühen jedoch schon jetzt Sommerluft. Der Petticoat ist zurück. In der kommenden Saison wird er verstärkt in der Dirndlmode zu finden sein. Die fünfziger Jahre lassen grüßen, denn der Unterrock darf unterm Dirndl ganz frech hervorblitzen. Auch Rüschen und Verzierungen sind wieder voll in Mode. Bei den Mustern und Designs sind auch die gängigen Dirndlmuster vertreten. An Stoffen ist eine große Vielfalt gegeben. Natürlich werden die traditionellen Stoffe, wie Baumwolle und Leinen wieder am meisten vertreten sein. Auch die Farbwelt der kommenden Saison verlässt sich hauptsächlich auf die klassischen Töne wie blau, schwarz, grün, rot und rosa.

Neue Farben für 2019

In der Regel orientieren sich die Farben der Trend-Dirndl für die Saison jedoch am jährlichen Pantone-Fashion Report. Dieser gibt den Ton an, wenn es um die Farben für Frühling, Sommer, Herbst und Winter für das kommende Jahr geht. Er unterscheidet auch noch einmal zwischen weiblichen und männlichen Farben. Die weiblichen Farben für die Frühjahr/Sommersaison sind danach folgende: Driftwood (Beige-Grau, nicht zu hell) ,Solar Power (warmes Sonnengelb), Tangerine Tango (kräftiges Orange), Cabaret (Intensives Rosa-Rot), Bellflower (mittleres Violett), Sweet Lilac (Flieder hell mit einem Hauch Pink), Sodalite Blue (Meerblau), Margarita (Gelbgrün hell), Cockatoo (Grünblau mittel) und Starfish (Helles Braun).

Gerade die jungen Deisgner, welche sich in letzter Zeit vermehrt mit der Thematik Trachtenmode beschäftigen, werden ihre Kollektionen sicher an den genannten Tönen orientieren. Die schönen Namen der Farbtöne machen schon jetzt Frühlingslaune und bringen sicher auch im Jahr 2019 frischen Wind in die Dirndlwelt.

Auch wenn das Dirndl ursprünglich sehr schlicht war und früher sogar hauptsächlich jeden Tag als Arbeitskleidung getragen wurde, hat es heute viele Facetten. Nachdem es von Bürgertum und Aristrokatie entdeckt wurde, trug die Damenwelt es als Sommerkleid auf dem Land. Inzwischen hat sich Trachtenklediung einen festen Platz in der Modewelt ergattert und ist zu vielen Anlässen passend. Ob Hochzeit, Ball oder Geburt, ein Dirndl geht fast immer. Heute unterscheidet man grob drei Arten:

Das klassische Dirndl in tollen Farben 2019

Das Material für das Oberteil des klassischen Dirndls ist Leinen. Die Röcke sind aus Baumwolle. Das klassische Dirndl geht traditionell über das Knie bis hin zu knöchellänge. Es sollte eine enge Passform haben. Daher ist es empfehlenswert es ein bis zwei Stunden vor seinem großen Auftritt “einzutragen”. Baumwoll- und Leinenstoffe neigen dazu sich auszudehnen, wenn sie länger getragen werden.

Das Designer Dirndl

Es wird deswegen so genannt, weil es von Deisgnern bzw. Modelabels entworfen und hergestellt wird, welche sonst nichts mit traditioneller Mode zu tun haben. in den letzten Jahren gab es viele junge Labels, die sich im Dirndldesign erfolgreich versucht haben. Je nach dem wie das Dirndl aussieht, sollte eher zu einer schlichten weißen Bluse zurückgegriffen werden. Wer traditionell bleiben möchte sollte von Blusen mit Carmen-Schultern auf jeden Fall die Finger lassen. Ein Unterrock kann ruhig getragen werden. Er sollte jedoch nicht unter dem eigentlichen Dirndl hervorschauen.

Das Couture Dirndl

Ein Dirndl aus edlen Glanzstoffen wie Seide, Brokat oder Organza, wird häufig als Couturedirndl bezeichnet. Um auch bei diesen hochwertigen Modellen das Traditionelle beizubehalten, sollte eines mit Schnür-, Haken- oder Knopfverschluss gewählt werden. Reissverschlüsse sollten lieber vermieden werden.

Die Welt des Dirndls hat viele Facetten. Die Vielfalt der verschiedenen Modelle macht die aktuelle Trachtenmode so besonders.

Mini Dirndl und Maxi Dirndl – der Revival Trend

Die Trends bei den Mini Dirndln

Je nach Wagemut der Trägerin kann die Länge vom Rock beim Mini Dirndl entsprechend gewählt werden. Die Maße sind schon beachtlich und reichen von der Taille aus entweder 38 cm bis in Richtung Knie oder bis zu 50 cm. Ab 51 cm gilt ein Dirndl als Midi Dirndl, bzw. als Dirndl, das ganz normal getragen wird. Das Mini Dirndl hat sehr viele Vorteile, wobei der größte wohl ist, dass es sich hier um ein Dirndl handelt, mit dem man von Bank zu Bank springen kann im Bierzelt, ohne dass man Gefahr läuft hängen zu bleiben. Wenn ein Dirndl in Minigröße getragen wird, dann sollte die Frau natürlich auch schöne lange Beine haben, damit der Effekt, der sich dahinter verbirgt, auch richtig schön zur Geltung kommt.

Trendige Dirndlbluse zum Mini Dirndl

Das Mini Dirndl ist dabei ein echter Revival Trend, weil diese Art von Dirndl schon in den 1970er Jahren ein Trend war. Und damals traute man sich schon ein bisschen mehr – hatte schließlich als Frau auch schon den Minirock im Kleiderschrank. Eigentlich hätte der Trend zum Mini Dirndl auch noch weiteranhalten können in den 1980er Jahren, was jedoch nicht der Fall war – vielen war das Mini Dirndl einfach zu neckisch und zu nackt. Zum Mini Dirndl passt von der Kombination der anderen Kleidungsstücke her eigentlich all das, was man auch sonst zum Dirndl trägt – angefangen von der Dirndlbluse, wobei es beim Mini Dirndl ein paar spezielle Regeln gibt.

Passendes Schuhwerk

Pumps zum Mini Dirndl tragen ist beispielsweise durchaus erlaubt, meist sogar passend bzw. unterstreichend. Je filigraner dabei das Mini Dirndl wirkt, desto spärlicher fällt auch das Schuhwerk aus. Wichtig ist, dass alles farblich passen sollte. Sneaker beispielsweise zerstören das anmutend sexy Outfit. Ebenso sollte man Abstand nehmen von Flip Flops, wobei Sandaletten durchaus wieder erlaubt sind. Pantoletten indes gehen wiederum gar nicht, weil diese das Dirndl leicht augenscheinlich zur Nachtwäsche machen können.

Dirndl im Maxilänge – zeitlos elegant

Eigentlich ist das Maxi Dirndl ein Klassiker, wird aber heute recht selten getragen, weil viele dafür einfach keine Verwendung haben. Dabei sind gerade die Dirndl in Maxilänge bis 98 cm ab der Taille zeitlos schön. Geeignet sind Maxi Dirndl vor allem für Frauen, die eh schon etwas größer sind. Denen geht das Maxi Dirndl dann meist bis zum Knöchel, wobei den etwas kleineren Frauen das Maxi Dirndl eben dann etwas über die Knöchel geht oder ein bisschen auf dem Boden schleift. Dies ist bei einem feierlichen Anlass, wo man das Maxi Dirndl in der Regel trägt, natürlich nicht weiter schlimm.

Für den Besuch vom Oktoberfest ist man mit dem Maxi Dirndl allerdings ein bisschen overdressed gekleidet. Hier herrscht zwar in Sachen Länge vom Dirndl keine Vorgabe, das Dirndl sollte aber bequem sein. Schließlich handelt es sich um ein Volksfest, wo man auch gerne mal auf Bierzeltbänke steigt oder sich aus Karussells auch wieder irgendwie befreien muss. Darüber ist das Maxi Dirndl wie geschaffen für offizielle Anlässe und für Abendeinladungen zum Essen, wobei man dafür nicht zwangsläufig in Bayern leben muss. Beim Maxi Dirndl greift man aus diesem Grund auch gerne mal zu etwas feineren Stoffen, die man beim normalen Dirndl nicht verwendet.

Romantik

Auch von der Farbe her herrscht keineswegs bim Maxi Dirndl eine Vorgabe, wobei auch hier gilt, dass einige Trendfarben Jahr für Jahr immer vorhanden sind. Das Maxi Dirndl repräsentiert im Übrigen auch immer einen Hauch von Romantik. Denn das Tragen von langen Kleider assoziieren die meisten Frauen damit, dass es sich um ein Kleidungsstück handelt, das genauso gut aus einer längst vergangenen Zeit stammen kann, als die Frauen noch mit ihren langen wunderschönen Kleidern durch die Straßen schlenderten. Eine Rolle spielen hier auch Schleifen, Millefleurs oder Stickereien und Spitzen, die dafür sorgen, dass das Maxi Dirndl entsprechend romantisch angehaucht ist.