Welche Tracht darf’s zu welcher Jahreszeit sein?

Welche Tracht darf’s zu welcher Jahreszeit sein?

Die Trachtenmode ist grundsätzlich nicht nur für einen echten Naturburschen oder ein zünftiges Bauernmädel, sondern ein absolutes Musthave für viele heiße Sommertage. Dank sehr luftiger sowie hautfreundlicher Stoffe und schönen Schnitten sowie äußerst abwechslungsreichen Farbkombinationen, können Trachten schon längst nicht mehr nur für das Oktoberfest getragen werden, sondern bieten auch eine entsprechende modische Alternative für den kompletten Alltag.

Wer hätte denn gedacht, dass man eine Tracht auch sehr gut in den gesamten Alltag integrieren kann? Trachten sind sehr dankbare Kombinationspartner und machen dabei jedes Outfit zu einem echten Hingucker. Dabei vereinen aktuelle Modelle die Tradition sowie auch Moderne, was zu einem perfekten Look führt.

Trachten für einen Sommerlook

Vor allem bei steigenden Temperaturen spielen gerade luftige Schnitte sowie vor allem auch Naturstoffe, wie zum Beispiel Leinen oder Baumwolle eine sehr große Rolle. Ihre Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn diese sind sehr hautfreundlich, luftdurchlässig, langlebig, hitzebeständig, äußerst pflegeleicht und besitzen dazu ein geringes Allergiepotenzial. Von sollte man im Sommer am besten auf sehr luftige und leichte Leinenkleider in einem Trachtenstil achten.

Gerade unifarbene Töne in Erdfarben sind daher perfekte und alltagstaugliche Basics. Für gemütliche Partyabende ist diese Kombination aus einer angesagten Spitze sowie einem coolem Denim perfekt. Für den richtigen Trachtenlook auf einer Lieblings-Jeansjacke dürfen daher typische Details, wie beispielsweise Rüschen oder auch Stickereien nicht fehlen.

Lässige Sommer-Trachten für den Herrn

Für die Herren bietet die Trachtenmode im Sommer jede Menge an Lässigkeit. Ob mit schlichten Statement-T-Shirts zu entsprechend bequemen Sweatbermudas in einem Trachtenstil oder auch ein lässiges Hemd, welches bevorzugt in Rosa- sowie auch Rottönen zu einer Jeans mit ganz traditionellen Details. Man kann sich auf jeden Fall in dem kommenden Sommer in Sachen Trachtenmode entspannt zurücklehnen und voll und ganz genießen. Denn dank des Stoffes wird es nicht zu heiß und dennoch bleibt man sich dem Trachtenstil komplett treu. Und wenn man doch mal Lust bekommt, sich dabei ins Zeug zu legen, kann man auch mit passender Unterwäsche im Trachtenlook überzeugen.

Die schönste Trachtenzeit ist der Herbst

Die Herbstzeit ist definitiv die schönste Jahreszeit rund um das Thema Trachten. So muss man nicht unbedingt ein großer Oktoberfest-Fan sein, um einen ansprechenden ledernen Trachtenrock oder eben auch einem trachtig-besticktem Jeansrock mit einem typischen Latz etwas abzugewinnen. Was einem trachtenaffinen Mann seine traditionelle Krachlederne war, ist in der heutigen Zeit der lederne Trachtenrock. Auch dieser Leder- sowie auch Denim-Rock macht sich zu vielen Outfits als ein sehr kombinationsfreudiges Basic äußerst gut. dieser begleitet den Besitzer durch sämtliche Jahreszeiten. Gerade in den sehr warmen Monaten nutzt man ihn mit kurzärmligen Oberteilen sowie auch hübschen Sandalen. Wiederum in der kälteren Jahreszeit kombiniert man ihn mit einer Weste, blickdichten Baumwollstrumpfhosen sowie noch schicken Stiefeletten.

Je nach Laune und Lust trägt man sogenannte Trachtenröcke mit entsprechend extravaganten lässigen Oberteilen. Ein Trachtenrock verführt ebenso dazu, auch Schuhe, Oberteile sowie Accessoires zu neuen Kombinationen passend zusammenzustellen.

Alternative zum Dirndl: Der Trachtenrock

Bisher gab es in der Trachten-Damenwelt nur die Wahl zwischen einem traditionellen Dirndl sowie einem burschikosen Lederhosenlook. Klassische Trachtenröcke bieten somit auch die Möglichkeit, sich für ein Oktoberfest ebenfalls sehr schick zu machen. Allerdings hängen in den meisten Fällen die Damen ihre Oktoberfest-Garderobe nach der Zeit auf den Wiesn wieder in den Schrank. Hingegen erwiesen Dirndlkleider sich als nicht sonderlich alltagstauglich sowie auch variabel genug, um auch bei entsprechend anderen Anlässen dabei zu bestehen.

Idealerweise holt man an ein oder zwei Oktoberfesttagen sein fesches Wiesn-Outfit einfach nochmals hervor. Dabei soll mit einem kombinationsfreudigen Beitrag zur Trachtenmode der Damen dazu anregen, dass man einen Trachtenlederrock oder auch eine Denim-Variante zu nahezu jedem bekannten Anlass trägt. Ob man ebenso die Trachtenröcke zu einer feschen Trachtenstrickjacke, zu einem zeitlosen Twinset, zu einem ärmellosen Top oder gar zu einem Punk-T-Shirt tragen möchte, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Denn wunderschöne Trachtenröcke passen sich fast jedem Look problemlos an.

Der Trachtenrock als Allrounder

Mittlerweile gibt es ein feminines Pendant zu der Trachtenlederhose der Herren. Dabei sind Trachtenröcke sind aus einem weichen Ziegenveloursleder gefertigt. Dieses schmiegt sich sehr angenehm an einen Körper an und wirkt mit seinen gewachsten Hohlstickereien äußerst rustikal. Die Knöpfe, die aus Metall bestehen, werden passend zur Lederfarbe ausgewählt. Weiterhin ist das Paisley-Innenfutter ein modischer Hingucker, der den Träger mit einer angenehmen und anschmiegsamen Oberfläche erfreut. Bei anderen Modelinien ist der klassische Hosenlatz mit entsprechenden Knöpfen in einem Hirschhorn-Look ausgestattet. Dabei hat der Kunde die Wahl, den Lederrock wahlweise mit oder ohne Innenfutter zu tragen. Ebenso im Jeanslook mit einem leichten Stretch-Anteil erregt der Rock sehr schnell eine gewisse Aufmerksamkeit. Zudem erweist er sich durch einen Vintage-Look sowie einer kontrastierende Stickerei als eine sogenannter modischer Alleskönner. Dabei ist der Latz ist bei der Variante mit Jeans fest vernäht.

Der Höhepunkt ist das Oktoberfest

Im Herbst gibt es endlich einen Anlass, die liebste Trachtenbekleidung zudem auch im Alltag zu tragen. Denn Trachtenröcke kann man nicht einfach über längere Zeit einfach unangetastet im Schrank entsprechend hängen lassen. Dieser Rock bietet sich häufig als Lieblings-Outfit sowie als ein modisches Basic zum Kombinieren von unterschiedlichen Styles an. So darf zur Oktoberfestzeit auch richtig „trachtig“ zugehen. Entsprechend schöne Kollektion von ledernden Trachtenröcken und Jeans-Ausführungen können mittlerweile auch über viele Online-Shops bezogen werden. Dabei muss man für ein Oktoberfest nicht unbedingt aus Bayern stammen, um sich in diesem Fall unsterblich in Trachten zu verlieben. Ebenso muss man auch keine Lederhose oder ein Dirndl tragen, um der traditionellen Trachtenmode seine persönliche Referenz zu erweisen. Mit der richtigen Trachtenmode lässt sich auf jeden Fall ein unvergessliches sowie traditionelles Oktoberfest feiern.

Das Trachten-Outfit für den Winter

Es gibt kaum einen echten Trachtenfan, der wohl nicht weiß, wie ein klassisches Trachtenoutfit auszusehen hat. Kann man nicht die fünf Teile einer kompletten Oktoberfest-Kleidung für die Herren locker aus einem Ärmel schütteln oder gibt es doch noch jemanden, der in diesem Fall nicht weiß, dass ein Dirndl-Outfit dreiteilig zu sein hat und dabei noch mit passenden Schuhen und einer Tasche zu ergänzen ist? Was jedoch zu tun ist, wenn ein Thermometer immer mehr fällt und man dennoch eine Tracht tragen möchte, ist nicht überall bekannt.

Welche Kleidung der bayerischen Tracht gibt es eigentlich für die Wintermonate und wie werden diese getragen? Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, da die Tracht doch einst als eine Arbeitskleidung für alle vier Jahreszeiten entworfen wurde. Mit einem minimalen Aufwand braucht die Herren im Winter nicht zu frieren., denn wer eine kurze Lederhose besitzt und sich dabei eine längere Version zusätzlich nicht leisten kann oder sogar will, kann dabei ganz einfach auf entsprechende Stützen zugreifen. Die sogenannten Loferl eignen sich dabei hervorragend, um die Knie und auch Schienbeine vor möglichen Minustemperaturen zu schützen. Passend dazu noch eine schöne dicke Samtweste und ein regenfester Janker. Schon ist das Winter-Outfit fertig. Auch kann man mit einer Kniebundlederhose dem kalten Winter trotzen, wenn man ganz einfach die Kniestrümpfe ordentlich nach oben zieht.

Der Winter kann kommen

Wem es wiederum nicht warm genug ist kann im Winter auch auf lange Lederhosen sowie auch Trachtenlederjacken umsatteln. Auch wenn die Preise sehr hoch sind, ist das Geld dabei bestens investiert, da man sich diese robusten, wärmenden und bequemen Kleidungsstücke in der Regel nur einmal im Leben kauft. Ebenso sind auch Trachtenstrickjacken eine sehr gute Option. Ob man diese unter einem Mantel oder über einer Weste trägt – nichts hält dabei wärmer als eine wärmende und flauschige Wolljacke.

Für die Frauenwelt ist der Trachtenstrick im Winter ebenfalls ein äußerst großes Thema. So kann man zusammen mit einem Unterrock, Kniestrümpfen oder auch einer bis auf die hälftige Oberschenkelhöhe reichende Unterhose einer Tracht aus einem entsprechend knielangen Oktoberfest Dirndl ein komplettes sowie auch winterfestes Outfit zaubern. Im Gegensatz dazu kann man sich auch auf die Wurzeln einer Tracht besinnen und in ein entsprechendes knöchellanges Dirndlkleid sowie auch lange Schürze investieren. Mit einer passenden langärmeligen Bluse geht es dabei kaum noch trachtiger sowie auch wärmender Effekt zugleich.

Menü schließen
×