Trachten in Österreich – Die Vorarlberger Tracht

Die Vorarlberger Tracht wird auch ganz liebevoll das “Tschöple” genannt. Dabei handelt es sich um eine besonders schöne und elegante, gleichzeitig aber auch sehr bequeme Tracht für den Herren. Traditionell gibt es sie in grau, grün, braun und blau.

Verzierungen der Vorarlberger Tracht

Schwarze Stickerei von Hand und Ranken, die mittels einer Nähmaschine dazugekommen sind, zieren das Vorderteil. Wer sich sein Tschöple maßgeschneidert anfertigen lässt, kann dabei aus verschiedenen Mustern seine Lieblinge auswählen. Die Paspeltaschen sind schwarz und entweder mit einem roten oder schwarzen Streifen, dem sogenannten “Spiegel”, ausgerüstet.Das Rückenteil zieren zwei Flankennähte, die in drei Quetschfalten münden. Nach Wunsch kann auch ein Hakenschlitz eingearbeitet werden. Am Saum der Ärmel gibt es natürlich ebenfalls Maschinenverzierungen.

Optimalerweise kombiniert man das Vorarlberger Tschöple mit einer langen, schwarzen Wollhose und nicht, wie man nun denken könnte, da es schließlich um Trachtenmode geht, mit einer Lederhose. Denn nicht überall waren Lederhosen Teil der eigenen Tradition, auch wenn uns das heute vielleicht der Discounter um die Ecke glauben lassen will! Unter das Tschörple gehört das Vorarlberger Hemd oder ein ähnliches Hemd. Einen runden Kragen sollte es mindestens haben.

Kopfbedeckung gehört dazu

Wer besonders edel erscheinen will, der sollte sich auch Gedanken um die passende Kopfbedeckung machen. Ein schwarzer Wollbinder eignet sich hervorragend, dabei handelt es sich um einen schwarzen Filzhut in einer modernisierten Form.

Das bereits erwähnte Voralberger Hemd wurde nach 150 Jahre alten Vorbildern rekonstruiert und ebenfalls leicht modernisiert. Das Hemd kommt in Pfort-Form daher, die in vergangenen Jahrhunderten sehr beliebt war. Die gerade Passe hat einen gezügelten Zwickel eingenäht, der Ärmel ist an der Kugel und am Ärmelsaum gereiht. Manschetten machen das Hemd zu etwas ganz Besonderem, auch der runde Kragen mit Steg macht einiges her.