Wer eine gute Figur hat, der kann fast alles tragen, es sei denn es würde an ihm aussehen wie ein Sack. Der Vorteil von einer schlanken Figur ist, dass in diesem Fall meist auch die Proportionen stimmen, sprich dass nicht der Po oder der Bauch größer ist, als es sein muss. Schlanke Frauen können sehr gut zum Beispiel ein Mini Dirndl tragen, das nur bis zu einer Länge von 50 cm ab der Taille in Richtung Bein geht. Diese Dirndl waren lange Zeit nicht im Trend, doch seit einiger Zeit sind sie wieder zu haben.

Mini Dirndl – Knallige Farben

Es ist allerdings bei den Modellen kein Rückschritt in die Zeit der 1970er Jahre zu erkennen, als diese Dirndlmode im Trend lag. Die neuen Modelle der Mini Dirndl kommen vielmehr frisch und frech daher, in knalligen Farben und auch mit Schleifen und Rüschen. Von Tradition ist hier nach der Meinung von vielen Bayern natürlich nichts zu spüren, weil es einfach nicht die Art der bayrischen Madln ist so viel Bein zu zeigen. Die Mini Dirndl kommen daher vor allem bei denen sehr gut an, die von außerhalb kommen, dann wenn ab Mitte September die Oktoberfestzeit beginnt. Ganze drei Wochen geht es dann in München auf der Theresienwiese kunterbunt zu.

Keine dicken Beine bitte

Damit man keinen Po-Blitzer riskiert, sollte hier schon darauf geachtet werden, dass das Mini Dirndl von der Taille an mindestens 50 cm nach unten reicht. Natürlich kommt es auf die Größe der Trägerin an, wie weit über den Po das Dirndl reicht. Die Beine sollten natürlich nicht zu dick sein, damit die Ästhetik hier gewahrt werden kann. Zu einem Mini Dirndl gehört natürlich auch eine schneidige Trachtenbluse und eine Schürze. Junge Frauen binden sich diese in der Regel auf der linken Seite. Dies symbolisiert, dass die Trägerin vom Mini Dirndl ledig ist.